Historische Hofarchitektur im Südburgenland – Dach- und Giebelform

Im Südburgenland gab es zwei primäre Dachformen für den Wohntrakt: Das Schopfwalmdach und das Satteldach.
Beim Holzblockbau vor dem 19JH. wurde das Strohdach wohl auf Grund der geringeren Angriffsfläche für Regen als Schopfwalmdach ausgeführt. Mit Einführung des Dachziegels wurde diese Dachform auch auf das Ziegeldach übertragen. Im Massivbau wurde das Schopfwalmdach häufig nur über der Schaufassade errichtet, was auf einen dekorativen Zweck schließen lässt, da es diese Fassade betont bzw. bekrönt:

Unterwarter Heimathaus, aufgenommen am 24.02.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.